11.06.2016 State of Charge Anzeige und Sicherungskasten

 

Unser Lithium-Akku hat einen analogen SoC Ausgang. Das bedeutet, dass auf einem PIN des Steckers eine Spannung ausgegeben wird die sich proportional mit dem "State of Charge", also dem Ladezustand, ändert. Errechnet die Elektronik des Akkus eine Restkapazität von 53% werden auf dem Ausgang 5,3 Volt ausgegeben. Bei 100% folglich 10 Volt und bei 0% auch 0 Volt. Diese Anzeige ist viel genauer als eine einfache Spannungsanzeige. Den der SoC berücksichtigt auch den aktuellen Entladestrom. Wir wollen also diese Eigenschaft nutzen und irgendwo verbauen. Da unser Wagen keine dritte Bremsleuchte oder Heckscheibenwischer hat nutzen wir als Platz die Kontaktplatte der fehlenden Heckklappenelektrik. Wir bauen aus Aluminium einen Halter für ein kleines Voltmeter. Wichtig, das Voltmeter hat separate Eingänge für Spannungsversorgung und Messspannung. So kann das Voltmeter selbst Spannungen von unter 5 Volt anzeigen. Genau geht es bis 0,1 Volt. Am Computer entwerfen wir also auch ein kleines Battery Icon und setzen es der Anzeige auf das erste, nicht benutzte Segment. 100% wird der Akku nie erreichen da die Ladespannung nicht die des Lithium-Akkus, sondern die der Bleisäure-Starterbatterie sein muss. 98% wird also schätzungsweise das Maximum sein. Das ganze wird selbstverständlich auch kurz an den Akku angeschlossen. Später werden wir wohl das Aluminiumplättchen im Farbton der Innenausstattung lackieren damit es nicht so auffällt. Ach ja, wir haben auch mal den Prototyp des Sicherungs- und Relaisträgers zusammengebaut. Ein modulares System das einem erlaubt das zu bauen, was man wirklich braucht. Das System überzeugt durch die vielen Möglichkeiten und die enorme Stabilität des zusammengebauten Kastens. Wird wohl später noch erweitert und angepasst.