07.04.2013 Kühlsystem, Overlays und 4Step Sequencer

 

In Erinnerung an die Dampfwolke die am "Swiss Rider" aus K.I.T.T.'s Motorhaube aufstieg bekommt das System heute einen kleinen Service. Als erster Schritt wird das Kühlwasser abgelassen. Wurde wohl auch langsam Zeit! Das ist ja wirklich eine dicke Suppe! Glücklicherweise allerdings nur altes, "rostiges" Wasser, kein Öl. Das Kühlsystem erhält eine Spühlung, einen neuen Thermostat und neues Kühlwasser. Danach wird K.I.T.T. und der Motor gleich noch gewaschen und fertig ist der kleine Service.

Jetzt haben wir auch schon einen Termin beim "Metallbauer". Wir wollen "Locheisen" anfertigen. Unsere Idee ist, die Overlays der Elektronik an Aluminiumleisten zu befestigen. Um ganz sicher am passenden Ort ein Loch zu haben stellen wir unter Aufsicht des Fachmannes Aluminiumleisten mit M3 Gewindelöcher alle 5mm her. Ein aufweniger Prozess... zuerst Loch bohren, dann Kanten ansenken und zum Schluss das Gewinde drehen. Nach ca. 2 Stunden sind insgesamt 691 Löcher mit Gewinde in die Leisten gezaubert!

Jetzt wollen wir die Overlays für die Elektronik in Angriff nehmen. Wir beginnen mit dem Voicebox Overlay. Grob wird der Teil herausgetrennt an dem es später sitzen soll. Danach werden an den Kanten Vertiefungen eingelassen damit das Overlay versenkt ist. Leider brechen dabei die Kanten immer wieder. Dies macht eine aufwendige Reparatur der Kanten notwendig. Immer wieder wird Material aufgetragen und wieder geschliffen bis es passt. Dabei werden auch Korrekturen der allgemeinen Kanten und Linien um die Voicebox gemacht. Nach dem selben System wird der 4Step Sequencer herausgetrennt. Nur dass dieses Teil nicht einfach reingesteckt werden kann wie das Voicebox Overlay. Mit Epoxidharz werden kleine Bolzen in das Dash laminiert welche den 4Step Sequencer tragen. Die Seitenwände bauen wir komplett aus Epoxidharz und Glasfasermatten. Das alles ist ein riesen Aufwand, doch unser Ziel ist es jedes der eingebauten Teil wieder ausbauen zu können falls nötig.

Die Overlays der Elektronik werden vor der Arbeit mit Klebefolie überzogen um sie vor Beschädigungen oder Schmutz zu schützen. Jetzt kommen die Aluleisten zum Einsatz. Jeweils oben und unten werden sie an die Overlays geschraubt. Das Dash wird entsprechend geschliffen bis die Overlays sauber an ihrem Platz sitzen. Keine leichte Aufgabe wenn sie an allen Seiten und Ecken passen sollen! Nachdem sie passen werden die Leisten in das Dash laminiert. Zuerst nur als Positionierung. Mit abgeschraubten Overlays können sie nun fest eingebunden werden. Nun heisst es trocknen lassen, danach die Overlays anschrauben und jetzt das Dash wenden...Oh, sieht echt cool aus. Sitzt alles wie es sitzen sollte.

Jetzt fehlen nur noch div. Kleinarbeiten und Korrekturen. Und natürlich die Overlays der unteren Reihe. Doch für heute reicht es :-)